09.02.2020
Kategorie: Erdkunde, Startseite
Von: Sandra Wagner/eingestellt von S. Jaqui

Der Leistungskurs Erdkunde nimmt am S.U.N Projekt des Umwelt-Campus Birkenfeld teil


Bereits zum wiederholten Male waren Studierende des Umwelt-Campus Birkenfeld am Siebenpfeiffer-Gymnasium zu Gast um den Schülerinnen und Schüler im Rahmen des S.U.N Projektes (Schulen und Umwelt-Campus pro Nachhaltigkeit), den Nachhaltigkeits-Gedanken näher zu bringen.

Das Projekt richtet sich an regionale Schulen, um in einzelnen Unterrichtsmodulen Themen rund um Nachhaltigkeit, Umwelt oder erneuerbare Energien zu vermitteln.
Die Lehrinhalte sollen zum einen den Unterricht ergänzen und zum anderen bei den Schülerinnen und Schüler das Interesse wecken, sich selbständig mit dem Thema Nachhaltigkeit oder aktuell herrschenden Umwelt-Problemen zu beschäftigten und auseinander zu setzen.

Das Thema des Leistungskurses lautete „Welternährung und ökologischer Landbau“.
Zu Beginn wurde allgemein der Begriff Nachhaltigkeit erläutert, bevor dann mit einem Brainstorming und einem Film in das Thema gestartet wurde.
Die aktuelle Situation der Welternährung und die verfügbaren Flächen der Erde sowie der damit einhergehende Flächenverbrauch für Landwirtschaft, Viehzucht, Futtermittel-Anbau etc. wurde zu Beginn behandelt. Die Gründe des weltweiten Hungers wurden zusammen mit den Schülerinnen und Schüler erarbeitet, bevor dann zum nächsten Themenblock des ökologischen Landbaus übergleitet wurde, um dort die Frage zu beantworten „Kann ökologischer Landbau die Welt ernähren?“.
Nach jedem Themenblock wurde mit einem kleinen Quiz die bereits behandelten Themen überprüft und wiederholt.
Im letzten Gebiet der Fleischersatzprodukte wurden Alternativen zu Fleisch gezeigt, was zu großem Erstaunen und Interesse bei den Schülerinnen und Schülern führte.
Nach dem theoretischen Teil teilte sich der Kurs in verschiedene Gruppen auf und versetzte sich in die Rolle verschiedener Familien, mit unterschiedlichem sozialem oder kulturellem Hintergrund. Die einzelnen Gruppen mussten mit ihren verfügbaren Mitteln ihre Familien ernähren und wurden auf die Herausforderungen in dem Bereich aufmerksam.

Die Schülerinnen und Schüler zeigten sich sehr interessiert an dem Thema und arbeiteten fleißig mit, lösten die gestellten Aufgaben oder sammelten Ideen, um den Problem „Hunger in der Welt“ entgegen zu wirken.