21.02.2018
Kategorie: Wettbewerbe, Startseite, Presseschau, Deutsch
Von: eingestellt von S. Jaqui

Mit Pferde-Geschichte in die nächste Runde


Kusel: Nele Padberg siegt beim Kreisentscheid des Vorlesewettbewerbs – Preise zum Weiterschmökern für alle Teilnehmer Von Philipp Jung

Nele Neuhaus, die Namensvetterin der Siegerin, schreibt nicht bloß über Mord und Totschlag im Taunus, wenngleich man sie dafür am ehesten kennt. Die Autorin hat auch ein Faible für Pferde – und mit dem ersten Band ihres Jugendbuchs „Elena – ein Leben für Pferde“ konnte Nele Padberg aus Schellweiler beim Vorlesewettbewerb im Siebenpfeiffer-Gymnasium am Montagabend den Sieg erringen.

Zwischen Regalen voller Goethe, Lessing und Kafka hatte sich ein kleines Publikum aus Eltern und Lesebegeisterten zusammengefunden: Den jahrzehntealten Wettbewerb, ausgerichtet vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels, bestritten in diesem Jahr zwei Mädchen und drei Jungs. Auch Tyrese Matulic aus Schönenberg-Kübelberg hatte sich für den Kreisentscheid qualifiziert, war jedoch krank.Oliver Klaßen, Lehrer am Siebenpfeiffer-Gymnasium und Leiter der Mediothek, in der der Wettkampf ausgetragen wurde, drückte allen fünf Teilnehmern die Daumen: „Ich wünsche euch viel Glück. Nichts ist unmöglich: Denn es gab bei diesem Wettbewerb auch schon Bundessieger aus Rheinland-Pfalz.“

Am Montag ging es jedoch erst einmal um die Qualifikation für die nächste Runde, also den Bezirksentscheid. Klaßen gab den Platz vor dem Publikum zunächst frei für Felix Becker von der Realschule plus in Altenglan. Der Schüler hatte sich den Klassiker „Herr der Diebe“ von Cornelia Funke ausgesucht. Ihm folgte Jonathan Becker vom Lauterecker Veldenz-Gymnasium: Mit Harry Potter hatte der Glanbrücker den Schulsieg geschafft, daher verließ er sich auch in Kusel auf seine Vertrautheit mit dem Schüler des Zauberer-Internats. Er trug aus dem fünften Band der Potter-Reihe „Harry Potter und der Orden des Phoenix“ vor. Einzigartig unter allen Teilnehmern blieben dessen Gestik und der häufige Blickkontakt während seines Vortrags, den Jonathan Becker mit den Zuhörern suchte. Seine individuelle Methode setzte er auch in der zweiten Runde fort, als es darum ging, aus einem unbekannten Text vorzulesen. Oliver Klaßen hatte hierfür einen Band aus der Zauberkugel-Reihe von Stefan Gemmel ausgewählt.

Der dritte junge Mann unter den Teilnehmern war der Schulsieger der Realschule plus in Lauterecken, Jason Gubisch. Er entführte in die chaotische Welt des Pelzwesens Yoko, das von der Autorin Melanie Garanin erschaffen wurde. Silvana Schneider von der Integrierten Gesamtschule in Schönenberg-Kübelberg griff auch auf einen Klassiker zurück, rezitierte aus dem ersten Band von Gregs Tagebuch, dem mehrteiligen Comic-Roman von Jeff Kinney.

Dann zog sich die dreiköpfige Jury, bestehend aus Claudia Schramm von der Kreis- und Stadtbücherei in Kusel, Stefanie von Mosig, Mitinhaberin der Buchhandlung Wolf, und Christina Winschu, Schülerin am Siebenpfeiffer-Gymnasium und gerade mitten in den Vorbereitungen für das mündliche Abitur, für eine Weile in einen Nebenraum zurück.

„Es war schon eine knappe Entscheidung“ betonte Claudia Schramm, nachdem Nele Padberg, Schulsiegerin des Siebenpfeiffer-Gymnasiums, nun bereits zum zweiten Mal in den ihr vertrauten Räumen zur Gewinnerin gekürt worden war – und sich somit für den Bezirksentscheid qualifizierte. Überzeugt habe vor allem ihre authentische Satzmelodie.

Ganz nach dem Motto „Wer liest, kann nur gewinnen“, erhielten aber auch alle anderen Teilnehmer eine Urkunde sowie ein bisschen Stoff zum Weiterschmökern. Die angespannten Pausen zwischen den beiden Vorleserunden und bis zur Entscheidungsverkündung überbrückte die Siebtklässlerin Laura Lutz auf dem E-Piano, spielte zum Beispiel das Stück „River flows in you“, komponiert von dem Südkoreaner Yiruma.

(veröffentlicht mit freundlicher Genehmigung der Rheinpfalz)

Quelle

Ausgabe Die Rheinpfalz Westricher Rundschau - Nr. 44
Datum Mittwoch, den 21. Februar 2018
Seite 17